www.ohne-makler.net -- Immobilien selbst vermarkten
Diese Seite wurde ausgedruckt von:
https://www.ohne-makler.net/ratgeber/kapitalanlage/

Immobilien als Kapitalanlage

In dieser Rubrik beleuchten wir, warum Immobilien als Kapitalanlage so beliebt sind, welche Vorteile sie bieten und wo Fettnäpfchen lauern könnten.

So verdienen Immobilien Geld für Ihre Eigentümer:

  • Mieteinnahmen: Durch den Vermietung einer Immobilie können regelmäßige Einkünfte generiert werden, die sich im Idealfall mindestens die Kosten der Immobilie tragen.
  • Wertsteigerungen: Wenn der Wert einer Immobilie steigt, kann sie verkauft werden, um einen Gewinn zu erzielen.
  • Steuervorteile: Immobilien lassen sich steuerlich vielseitig nutzen und können, die richtige Strategie vorausgesetzt, die Steuerlast erhelblich reduzieren.
  • Kapitalanlage: Die meisten Immobilien bieten eine reativ sichere, wenn auch vergleichweise nicht allzu hohe Rendite und erforden wenig Aktivität des Investors für langfristige Kapitalanlage. Die “Betonrente” ist deshalb in den meisten Fällen eine sichere, unabhängige Methode, die Ersparnisse ohne unnötiges Risiko vor der Inflation zu retten, die Rentenlücke zu verkleinern, zu schließen oder sogar die Rente aufzustocken.

Vielseitig und relativ stabil

In erster Linie schätzen Investoren die Vielseitigkeit und Stabilität von Immobilien: Sie erlauben unterschiedlichste Investitionsstragien und die Schwankungen des Marktes sind gleichzeitg geringer, als in anderen anderen Anlageformen. Aus diesem Grund können auch Angestellte mit einem durschnittlichen Einkommen die ersten Schritte zu einem eigenen, nachhaltigen Immobilienbestand wagen, auch wenn sie großen Teil ihres Kapitals investieren müssen.

Finanzielle Freiheit

Für viele lautet das Ziel, sich ein sogenanntes “passives Einkommen” mit Immobilien aufzubauen. Vereinfacht gesesagt bedeutet das: Ihr Geld verdient Geld. Dafür müssen sich Ihre Immobilien nicht nur durch einen positiven Cashflow selbst tragen (Kredite, Instandhaltung, Investitionen zum Werterhalt und zur Wertsteigerung), es muss zusätzlich noch etwas übrig bleiben. Ist dieser Zustand einmal erreicht, spricht man von einem passiven Einkommen, dem Zauberwort der finanziellen Freiheit.

Mieteinnahmen versteuern

Mieteinnahmen versteuern Wer eine Immobilie vermietet oder verpachtet, muss die Einnahmen daraus als Einkommen in Anlage V seiner Steuererklärung angeben. Doch es gibt Ausnahmen, Schlupflöcher, kleine Tricks. Die verraten wir Ihnen hier. [weiterlesen]

Mietpreise definieren

Mietpreise definieren Am Anfang steht immer die Immobilienbewertung. Daraus errechnet sich dann der Mietpreis. Der speist sich aus vielen verschiedenen Parametern: Größe, Alter, Energieeffizienz, Lage und Objektart, Angebot und Nachfrage, Sozialstruktur, Makro- und Mikrolage, regionalen und bundesweiten Faktoren, Bodenrichtwert und Zinsentwicklung. All diese Faktoren stammen aus unterschiedlichen Quellen. Darum sind sie auch unterschiedlich zu bewerten: Manches sind nur Schätzwerte, anderes ändert sich permanent. Da spielen regionale Strukturen wie Arbeitsplätze in der Region ebenso hinein wie kaum vorhersehbare Entwicklungen, etwa in der Zinsentwicklung. [weiterlesen]

Maklerformel zur Immobilienbewertung

Maklerformel zur Immobilienbewertung Beim Immobilienkauf und -verkauf kommt es für beide Seiten auf einen attraktiven Preis an. Die Bestimmung des Wertes einer Immobilie ist dabei auf verschiedenen Wegen möglich. Eine sehr einfache Möglichkeit ist es, den Vervielfältiger (auch Faktor genannt) bzw. die sogenannte Maklerformel zu nutzen. Der damit erzielte Preisrahmen ist meistens überraschend nahe an dem eines ausführlichen Wertgutachtens. Was genau beinhaltet die Maklerformel und welche Bedeutung hat dabei der Vervielfältiger? [weiterlesen]

Zinshäuser: Bedeutung, Rendite, Mietzins

Zinshäuser: Bedeutung, Rendite, Mietzins Gehören Sie zu den Menschen, die etwas Geld übrig haben und eine Immobilie erwerben möchten? Dann begegnet Ihnen in einigen Regionen der Begriff Zinshaus. Der Name ist nicht flächendeckend verbreitet, hat aber speziell für Investoren eine Relevanz. Wir erklären Ihnen, worum es sich bei einem Zinshaus handelt. [weiterlesen]

Garagen als Kapitalanlage -eine Art Lottogewinn?

Garagen als Kapitalanlage Es scheint verlockend: Meistens fallen nur minimale Strom- und gar keine Heizkosten an, großes Beschwerdemanagement von Mietern oder ein Unterhaltsstau sind auch kaum zu befürchten … Mietausfälle sind selten zu befürchten und eine Nebenkostenabrechnung muss nicht gestellt werden. Außerdem ist die Nachfrage nach Garagen riesig. Sie scheinen die ideale Anlageform unter den Immobilien zu sein. Ist das wirklich so? Wir sehen uns das mal näher an. [weiterlesen]

Jetzt Immobilien-Inserat erstellen


Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:
Checklisten & Vordrucke
Hier finden Sie To-Do-Listen, Verträge, Checklisten und Formulare, die Sie kostenlos herunterladen und verwenden dürfen.
[weiterlesen]
Mieteinnahmen versteuern
Wer eine Immobilie vermietet oder verpachtet, muss die Einnahmen daraus als Einkommen in Anlage V seiner Steuererklärung angeben. Doch es gibt Ausnahmen, Schlupflöcher, kleine Tricks. Die verraten wir Ihnen hier.
[weiterlesen]
Maklerformel zur Immobilienbewertung
Beim Immobilienkauf und -verkauf kommt es für beide Seiten auf einen attraktiven Preis an. Die Bestimmung des Wertes einer Immobilie ist dabei auf verschiedenen Wegen möglich. Eine sehr einfache Möglichkeit ist es, den Vervielfältiger (auch Faktor genannt) bzw. die sogenannte Maklerformel zu nutzen. Der damit erzielte Preisrahmen ist meistens überraschend nahe an dem eines ausführlichen Wertgutachtens. Was genau beinhaltet die Maklerformel und welche Bedeutung hat dabei der Vervielfältiger?
[weiterlesen]


Diese Seite wurde ausgedruckt von:
https://www.ohne-makler.net/ratgeber/kapitalanlage/